Wie du ein Stipendium ohne gute Noten bekommst

Ehrenamtliches Engagement, Vereinbarkeit mit den Werten und gute Noten gelten bei den meisten Stiftungen als Grundvoraussetzung für die Aufnahme. Wenn dich der Punkt mit den Noten abschreckt, kannst du beruhigt sein: die meisten Stiftungen vergeben ein Stipendium nicht ausschließlich nach Noten. So schauen etwa die 13 Förderwerke auf verschiedene Aspekte und gewichten sie unterschiedlich stark. Stell es dir wie ein System mit unterschiedlichen Säulen vor.

Stipendium ohne gute Noten

Wie du sehen kannst, stützen alle drei Säulen deinen Erfolg in der Bewerbung. Wie tragend die Rolle deiner Noten ist, hängt vom Förderwerk ab. Sind deine Noten nicht so gut, hast du drei Möglichkeiten, vorzugehen:

  1. Ausgleichen
  2. Abwarten
  3. Andere Wege gehen

Wie genau diese Strategien aussehen, schauen wir uns genauer an.

1. Durch Ausgleichen ein Stipendium ohne gute Noten bekommen

Wie wir gelernt haben, stützt sich der Erfolg deiner Bewerbung auf drei Säulen. Ist eine davon etwas schwächer, müssen die anderen beiden umso mehr tragen. Hier kommt die Ausgleichsstrategie ins Spiel. Diese Strategie empfehle ich dir, wenn dein Notenschnitt nicht hervorragend, aber in einem akzeptablen Rahmen ist (besser 2,7) und du dafür viel ehrenamtliches Engagement und eine starke Identifikation mit den Werten der Stiftung aufweist.

Wenn du ein Stipendium ohne gute Noten bekommen möchtest, solltest du dich also fragen, wie du die schlechtere Note durch andere Aspekte ausgleichen kannst.

Hast du nach dem Abitur ein freiwilliges soziales Jahr absolviert oder warst lange als Schiedsrichter im Fußballverein aktiv? Bist du Vorstand einer studentischen Initiative? Machst du Leistungssport oder hast ein anderes zeitintensives Hobby?

In den Beispielen wird deutlich, dass du statt Noten andere Bereiche deines Lebens mehr priorisiert hast. Wichtig ist hier, dass du nachvollziehbar begründen kannst, warum deine Noten gelitten haben. Gleichzeitig solltest du dich aber auch aufrichtig bemüht zeigen, deinen Notenschnitt zu verbessern und erklären, wie du vorhast, dieses Vorhaben in naher Zukunft anzugehen. Im Idealfall kannst du diese Maßnahmen mit einem Stipendium verbinden. So könntest du etwa mit der finanziellen Förderung der Stiftung weniger im Nebenjob arbeiten und durch die ideelle Förderung dein Engagement effizienter gestalten, sodass mehr Zeit für die Uni bleibt.

Das führt uns auch zum nächsten Punkt: deiner Persönlichkeit. Sind die Noten auf dem Lebenslauf nicht optimal, ist es umso wichtiger für dich, durch eine starke Motivation zu punkten. Die zeigst du im Anschreiben, aber auch im Auswahlgespräch.

2. Durch Abwarten profitieren

Diese Strategie empfehle ich dir, wenn du noch am Anfang deines Studiums bist und weist, dass du eine realistische Chance hast, deine Noten zu verbessern. Hast du keinen so guten Abi-Schnitt, aber die Klausuren des ersten Semesters liegen noch vor dir?

In diesem Fall macht es Sinn, mit der Bewertung abzuwarten und durch gute Lernstrategien deine Noten zu verbessern. Gleichzeitig solltest du dir, wenn noch nicht geschehen, ein geschicktes Engagement suchen, um auch diese Säule zu stärken. Nun kannst du dich mit dem besseren Notenschnitt im zweiten oder dritten Semester bewerben. Planst du einen Master, ist eine Bewerbung sogar zum Ende deines Bachelor-Studiums oder im ersten Semester deines Masters möglich.

Die Stiftung wird die Verbesserung deiner Noten neugierig machen und dich womöglich im Auswahlgespräch dazu befragen. Das ist keinesfalls ein Minuspunkt, sondern deine Chancen zu zeigen, dass du dich weiterentwickelt hast.

3. Andere Wege gehen

Hast du ein zeitintensives Studium und weißt, dass mehr ehrenamtliches Engagement nicht infrage kommt oder bist du schon in einer fortgeschritteneren Phase deines Studiums? Nicht bei jedem Studiengang und auch nicht in jeder Lebensphase sind Ausgleichen oder Abwarten möglich. Wir alle haben unterschiedliche Hürden und Schwierigkeiten, mit denen wir im Studium fertig werden können.

Wenn du weißt, dass Strategie 1 und 2 nichts für dich sind, solltest du dich bei Stiftungen bewerben, die keinen Wert auf gute Noten legen. Zum Glück gibt es viele Stipendien, die sich explizit an Studierende mit schlechteren Noten richten. Ein paar meiner Lieblingsstipendien stelle ich dir hier vor:

Ein Stipendium ohne gute Noten: ZU-Stipendium

Wenn du einen Bachelorstudiengang an der Zeppelin-Universität in Friedrichshafen anstrebst, kannst du dich für das Studienstarter-Stipendium bewerben, mit dem du an der privaten Hochschule keine Studiengebühren zahlen musst oder 75 % Erstattung erhältst.

Das Stipendium richtet sich Studierende zahlreicher Hintergründe. Bewerben kannst du dich mit einem Motivationsschreiben, dass du im Zuge deiner Bewerbung auf einen Studienplatz einreichst.

Gustav Schickedanz Stiftung

Die Gustav-Schickedanz-Stiftung richtet sich schwerpunktmäßig an evangelische Studierende. Grundvoraussetzung ist, dass du seit mindestens fünf Jahren deinen Wohnsitz in Bayern hast. Die Stiftung unterstützt Jugendliche und Erwachsene finanziell je nach Bedarf mit 100 € bis 200 € pro Monat. Jedoch wird das Stipendium erst dann ausgestellt, wenn bereits andere staatliche Leistungen abgelehnt wurden.

Als Schüler kannst du dich jeweils bis zum 31. Oktober eines Jahres bewerben, während du als Studierender deinen Antrag bis zum Ende des Sommer- oder Wintersemesters einreichen solltest. Allerdings kannst du in besonders dringenden Situationen sogar außerhalb der Fristen einen Antrag stellen.

Emil-Kömmerling-Stiftung

Studierst du an der Universität Mannheim und möchtest eine Forschungsarbeit verfassen? Dann könnte die Emil-Kömmerling-Stiftung für dich interessant sein. Das Angebot gilt für alle Studierenden der Universität Mannheim. Bewerben kannst du dich über das Rektorat der Universität.

Außerdem gibt es keine Fristen zu beachten, weshalb du dich jederzeit beim Rektorat melden kannst.

Go East-Programm

Falls du noch Förderung für dein Auslandssemester suchst und dir vorstellen könntest nach Mittel- oder Osteuropa zu reisen, solltest du dir das Go East-Programm des DAAD anschauen. Das Programm unterstützt dich ein Semester lang finanziell, erstattet deine Reisekosten und gewährt dir auch noch Zuschüsse für deine Sprachkurse.

Wenn dich das Angebot interessiert, solltest du dich am besten auf der Website deiner Universität informieren und schauen, ob sie bei dem Programm mitmacht. Fristen gibt es keine zu beachten.

Weitere Möglichkeiten

Wenn du hier noch nicht fündig geworden bist, kannst du die Stipendiendatenbank myStipendium zur Hand nehmen, um dich über weitere Programme zu informieren. Du wirst selbst überrascht sein, wie skurril manche von ihnen sind.

Bist du noch immer unsicher, wie es weitergehen soll?

Kontaktiere mich über mein Formular und vereinbare ein kostenloses, unverbindliches Beratungsgespräch. Zusammen schauen wir uns deine individuelle Situation an und erkundigen uns über die Möglichkeiten, die du hast.

1 Kommentar

  1. Your blog never ceases to amaze me, it is very well written and organized.*-.:;

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert